?

Log in

 
 
01 Juli 2007 @ 23:58
 
Titel: Es geht mir gut
Teile: 1/1
Genre: Slash, Kurzgeschichte
Fandom: The Rasmus
Warnungen: depri
Rating: 12
Sonstiges: Marina meint, ich hätte mich hiermit selbst übertroffen *lach* Ich bin da nicht so sicher... die Personen sind etwas unklar (wer wer ist. Lauri erzählt übrigens) und ich habe mir keinerlei Gedanken gemacht, wenn auch alle glauben mögen, dass der Reisewecker einen tieferen Sinn hat XD



Du hast ihn mitgenommen, den alten Reisewecker, den du vor Jahren bei mir nach einer Reise nach Griechenland vergessen hast. Als ich dir das mitteilte, winktest du nur ab.
„Das hast du einen Teil von mir bei dir“, sagtest du.
Ich glaube, ich habe nur gelacht. Dein Satz klang so romantisch und kitschig, zwei Aspekte, die der Beziehung, die wir hatten, nie gerecht wurden.
In der Vergangenheit spreche ich davon, weil sie vorbei ist, unsere Verbindung, Beziehung oder was auch immer es gewesen sein mag. Ich weiß es selbst nicht so genau.
„Unser Abkommen“, hast du gesagt und ich habe es bejaht.

Kostenverächter und treue Seelen sind wir nie gewesen. Es wurden immer mehr namenlose Gestalten, die in unseren Betten nächtigten, immer mehr Menschen, denen wir ewige Treue versprachen.
Was übrig blieb von den schönen Worten und goldenen Ringen sind du und ich. Ewig in einer Welt ohne Zeit und ohne Versprechen.
Ich dachte, es wäre gut so. Ab und an zu dir zu kommen und meine Lippen deine kosten zu lassen, sich zu vereinigen.

Bis wir zuviel wollten. Bis sie kam.

Vermutlich haben wir uns wirklich ineinander verliebt. Vermutlich haben wir es nur nicht verstehen wollen, zumindest, bis wir uns zum ersten Mal vermissten.
„Ich habe dich vermisst“, sagtest du nach einer längeren Reise zu mir und ich erwiderte es.
Freunde können sich auch vermissen, aber Freunde sind wir längst nicht mehr.

Danach ging es weiter wie zuvor auch. Leidenschaft und Eskapaden, die von wachsender Eifersucht überschattet wurden, bis wir nur noch einander hatten.
„Das ist besser so. Ich möchte keine Gerüchte.“
Eine Ausrede, natürlich, aber ich habe sie mir dankend auf der Zunge zergehen lassen. Jeden Grashalm hätte ich genommen, hättest du ihn mir nur vor die Nase gehalten.
Und es ging gut.
Bis sie kam.

„Das ist meine Verlobte“, sagtest du, „Wir werden heiraten.“
Nie hast du etwas zuvor gesagt. Nie.
„Warum?“, fragte ich dich.
„Männer gehören zu Frauen“, erklärtest du, „das mit uns ist doch nicht für ewig. Ich möchte ein Kind.“
„Ein Kind?“
„Du kannst mir keines geben, oder?“

Ich weinte die halbe Nacht. Verfluchte mein Dasein, meine Existenz und deine Gedanken.
Es stimmt nicht, murmelte ich besinnungslos vor Trauer und Wut, es ist nicht gerecht.

Eine Woche nach deiner Hochzeit verstummte ich.
Es ist vorbei.
Einfach nur vorbei.

„Lass es uns tun, Lauri!“
Doch du kamst wieder.
Und wieder.
Ich war angekettet, im Bann des Adlers, der in deiner Gestalt Nacht für Nacht wiederkehrte.
„Es ist doch schön, oder?“
Ja, dachte ich. Es ist schön.

„Weiß sie von uns?“
„Nein“, erwidertest du und ich wusste, dass es gelogen war.
Sie wusste es und schwieg noch. Doch bald würde sie ihre Klauen ausfahren und dich wieder in ihre Fänge ziehen. Du würdest mich zurücklassen. Immer und immer wieder.

Ich behielt Recht.
Du gingst und kamst, wie in einer Zeitschleife. Die Tränen, die ich vergoss, wenn du mich verließest und die, die ich vergoss, wenn du wiederkamst… Ich hatte aufgehört, sie zu zählen. Zu viele. Viel zu viele. Unzählbar.

„Warum?“, wollte ich irgendwann wissen, „Warum machst du das?“
Nach diesen Worten bist du endgültig gegangen.
Mit dem Wecker. Mit den Nächten, über die nie ein Wort verloren wurde.
Du wurdest glücklich mit deiner Frau, deinem Kind und ich fand auch jemanden, der mich mochte, aufrichtig liebte.
Es geht mir gut ohne dich.

Ich wünschte, es wäre so.
 
 
 
sarkasmuz: Rodney (asshole) [SGA]sarkasmuz on 1. August 2007 09:29 (UTC)
Also, du bist echt grausam, deine Charaktere immer so leiden zu lassen, bzw. wieder toll, dass du sie leiden lässt und nicht immer nur heititeiti-zeugs da schreibst. das mag ich <3
find die geschichte total toll D: